Menü
24.11.17

Stefanie Kabelitz und Daniel Blessing bei der Vorstellung von LIWIS

Prädikatsarbeit trifft sich in Stendal

Am 21. November fand in Stendal bei der Firma Zorn Instruments ein Gesamtprojekttreffen des vom BMBF geförderten Forschungsprojektes „Prädikatsarbeit“ statt. Neben den insgesamt zwölf Vertretern der Projektpartner nahm auch Heike Menzel als inhaltliche Ansprechpartnerin des Projektträger Karlsruhe (PTKA) am Projekttreffen teil.

Inhalt des Treffens war die Präsentation und Diskussion der aktuellen Forschungserkenntnisse: Die SRH Fernhochschule stellte durch Frauke Remmers und Paul Bittner aktuelle Ergebnisse zur Umsetzung einer mitarbeiterorientierten Unternehmensstrategie zur Gestaltung der Arbeitsfähigkeit in einer digitalisierten Industrie ("Work-Life-Health-Balance") vor. Gemeinsam mit Bianca Zorn (Geschäftsführerin von Zorn Instruments) wurden in diesem Kontext auch die aktuellen Herausforderungen und Möglichkeiten bei der praktischen Erprobung dieses Ansatzes im Unternehmen dargelegt. Anschließend wurde von Stefanie Kabelitz (Fraunhofer IFF) und Daniel Blessing (Liebherr Werk Biberach) der aktuelle Umsetzungsstand des Assistenzsystems zur kontextabhängigen Unterstützung der Arbeitsfähigkeit vorgestellt, das pilothaft an einem Montageplatz als Werkerinformationssystem umgesetzt wird. Ergänzt wurden die Ausführungen von der DEKRA Akademie (Malte Stamer und Parichehr Scharifi), in dessen Rahmen Konzepte für Lernangebote diskutiert wurden, die eine nachhaltige Kompetenzentwicklung ermöglichen sollen.

Die Darstellung der Ergebnisse sowie die Diskussionen verdeutlichen, dass Prädikatsarbeit auf dem richtigen Weg ist, seiner Zielsetzungen gerecht zu werden, alle vier Gestaltungsbereiche der Arbeitsfähigkeit (Gesundheit, Kompetenzen, Arbeitsinhalt und -organisation) für die Herausforderungen der digitalisierten Industrie zu gestalten.

 

Ein besonderer Dank gilt Bianca Zorn von Zorn Instruments für die Ausrichtung der Veranstaltung und ein sehr angenehmes Rahmenprogramm.